Nutzung des Internet Explorers 6/7/8

Sie nutzen eine alte Version des Internet Explorers, die leider nicht mehr unterstützt wird. Bitte verwenden Sie einen aktuellen Browser. Falls Ihnen die Rechte hierfür fehlen, können Sie Ihren Internet Explorer auch um Google Chrome Frame erweitern. Die Erweiterung ermöglicht Ihnen die Darstellung von Webseiten, die den Internet Explorer nicht mehr unterstützen. Der Download ist hier möglich.


Impressum

Baden-Württemberg Stiftung gGmbH
Kriegsbergstraße 42
70174 Stuttgart
Deutschland

Fon +49.711.248 476-0
Fax +49.711.248 476-50
E-Mail: info(a)bwstiftung.de

www.bwstiftung.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführung: Christoph Dahl (Geschäftsführer), Rudi Beer, Dr. Andreas Weber, Birgit Pfitzenmaier (Prokuristen)
Gesellschafter: Land Baden-Württemberg
Handelsregistereintrag: Amtsgericht Stuttgart HRB 10775

BWS plus Projekt analysiert UN-Migrationspakt

BWS plus Projekt analysiert UN-Migrationspakt

Kaum ein anderes Thema hat in den letzten Jahren so viele politische und gesellschaftliche Diskussionen hervorgerufen wie Migration und Fluchtbewegungen. Die Komplexität des Themas führt dazu, dass sich die Politik auf internationaler Ebene damit befasst. Der UN Global Compact for Safe, Orderly and Regular Migration (GCM) ist ein politisches Rahmenprogramm, das die Herausforderungen von Migration und Integration im 21 Jahrhundert thematisiert. Neben den Herausforderungen, die sich daraus für die Mitglieder der UN ergeben, stehen jedoch auch Kommunen und ihre Verwaltungen vor der Aufgabe, Lösungen für die komplexen Sachlagen im globalen Migrationsgeschehen zu finden.

Das BWS plus-Projekt der Hochschule für öffentliche Verwaltung und Finanzen Ludwigsburg, das am 1. Oktober 2019 startete, befasst sich genau mit diesen Herausforderungen und Aufgaben. Unter dem Oberthema „Safe, Orderly and Regular Migration“ finden zwei Summer Schools statt, welche es den Partnern aus Ludwigsburg, Indonesien, USA, Russland, Ecuador, Großbritannien und Belgien ermöglichen, ihr Wissen strategisch auszutauschen.

Im Rahmen des Projekts kommen Lehrende, Studierende und weitere Partner, die bereits jetzt im Bereich der kommunalen Migrations- und Integrationsarbeit tätig sind, zusammen und tauschen ihre verschiedenen Sichtweisen auf die hochaktuellen Migration- und Integrationsfragen aus, um gemeinsam Lösungsvorschläge erarbeiten zu können.

Im Oktober fand nun die erste Summer School in Ludwigsburg statt. Rund 40 Teilnehmende haben sich gemeinsam in mehreren Sessions intensiv mit dem Migrationspakt der Vereinten Nationen und dessen Auswirkungen beschäftigt. Die Zusammenarbeit verlief erfolgreich und die Teilnehmenden arbeiteten intensiv in multikulturellen Gruppen an den einzelnen Themen. Während einer Exkursion zum Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) nach Nürnberg bekamen die Teilnehmenden der Summer School die Möglichkeit, die tägliche Arbeit der Behörde besser kennenzulernen.

Es wird jedoch auch nach Abreise der Gäste nicht ruhig in Ludwigsburg. Die Projektverantwortlichen und –mitarbeitenden beschäftigen sich intensiv mit der Evaluierung und Nachbereitung dieser ersten Summer Schools, um die Learning Outcomes für die zweite Summer School im nächsten Jahr bestmöglich zu optimieren. Auch 2020 werden viele innovative Ideen ausgetauscht und die Ludwigsburger werden wieder Gäste aus aller Welt begrüßen, um zum Thema „Post-Migrantische Kommune“ zusammenzuarbeiten.

Fotos

Informationen

 

Mit dem Programm Baden-Württemberg-STIPENDIUM für Studierende – BWS plus unterstützt die Baden-Württemberg Stiftung innovative Kooperationen von Hochschulen mit anderen internationalen Institutionen. Das mit jährlich ca. 1,2 Million Euro dotierte Programm wurde 2011 zum ersten Mal ausgeschrieben. Seitdem wurden mehr als 70 BWS plus-Projekte an baden-württembergischen Hochschulen unterstützt. 

Ziel des Programms ist der Auf- und Ausbau von neuen Beziehungen zu ausländischen Hochschulen bzw. die nachhaltige Intensivierung bestehender Kontakte. Innerhalb eines Projektes im Rahmen von BWS plus besteht die Möglichkeit der Stipendienvergabe, ohne dass bereits eine offizielle Partnerschaftsvereinbarung besteht. Beantragt werden können Mittel beispielsweise für die pilothafte Durchführung gemeinsamer Maßnahmen, u.a. vorbereitende Gespräche, Workshops, interkulturelle Trainings und Sprachkurse. Das Ziel jedes Projektes sollte sein, nach Ablauf des Projektzeitraums die Hochschulbeziehungen fortzuführen.