Nutzung des Internet Explorers 6/7/8

Sie nutzen eine alte Version des Internet Explorers, die leider nicht mehr unterstützt wird. Bitte verwenden Sie einen aktuellen Browser. Falls Ihnen die Rechte hierfür fehlen, können Sie Ihren Internet Explorer auch um Google Chrome Frame erweitern. Die Erweiterung ermöglicht Ihnen die Darstellung von Webseiten, die den Internet Explorer nicht mehr unterstützen. Der Download ist hier möglich.


Impressum

Baden-Württemberg Stiftung gGmbH
Kriegsbergstraße 42
70174 Stuttgart
Deutschland

Fon +49.711.248 476-0
Fax +49.711.248 476-50
E-Mail: info(a)bwstiftung.de

www.bwstiftung.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführung: Christoph Dahl (Geschäftsführer), Rudi Beer, Dr. Andreas Weber, Birgit Pfitzenmaier (Prokuristen)
Gesellschafter: Land Baden-Württemberg
Handelsregistereintrag: Amtsgericht Stuttgart HRB 10775

Erlebnisbericht – International Logistics Seminar in Dubai

Erlebnisbericht – International Logistics Seminar in Dubai

von Charlotte Keller, Studierende im 6. Semester des Studiengangs Wirtschaft – Spedition, Transport und Logistik an der DHBW Mannheim

Vom 22.02.2020-1.3.2020 fand die zweite Studierendenmobilität im Rahmen unseres International Logistics Seminars (ILS) nach Dubai statt. ILS ist ein Projekt im Rahmen des Baden-Württemberg-STIPENDIUMs für Studierende - BWS plus, einem Programm der Baden-Württemberg Stiftung. Das Projekt wird über drei Jahre mit einer Summe von 134.981,33 Euro unterstützt. Die Mobilität war ein voller Erfolg, wie eine Teilnehmerin berichtet:

Am 22.02.2020 war es endlich so weit. Wir, 11 Studierende der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim, trafen uns mit unseren Professoren am Flughafen Frankfurt, um nach Dubai zu fliegen. Einige Monate zuvor hatte sich jeder von uns auf die Teilnahme am „International Logistics Seminar“ in Dubai beworben. An diesem Programm nahmen jeweils 12 Studierenden der Canadian University of Dubai (CUD), der Université de Toulon und der DHBW Mannheim teil. Ziel des Programms war es, gemeinsam logistische Case Studies zu erarbeiten, die Wirtschaft der Stadt kennenzulernen und hierbei den interkulturellen Austausch zu fördern. Innerhalb der 7 Tage Aufenthalt hatten wir die Möglichkeit, uns verschiedene Vorträge zum Thema Logistik und Wirtschaft in Dubai anzuhören, Logistikstandorte zu besichtigen und Dubai von seiner touristischen Seite kennenzulernen.

Nachdem wir am ersten Abend recht spät in unser Hotel einchecken konnten, trafen sich alle Studierenden am darauffolgenden Tag an der CUD zum gegenseitigen Kennenlernen. Die Gruppe war sehr heterogen und verstand sich auf Anhieb gut. Im Anschluss an die Einführung konnten wir uns den jeweiligen Case Studies zuordnen. In den Gruppen arbeiteten Studierende aus jeder Universität zusammen. Am Abend wurden wir noch zu einer Bootstour mit Abendessen eingeladen.

In den darauffolgenden Tagen war das Programm so ausgelegt, dass neben der Gruppenarbeit auch Vorträge und Besichtigungen stattfanden. So hat uns bspw. der Standortleiter von Hapag-Lloyd in Dubai an das Thema Seefrachtverkehr in den Vereinigten Arabischen Emiraten herangeführt. Ein weiterer Gastredner hat uns über die Entwicklungen in Dubai und über die dort im Herbst stattfindende Weltausstellung „Expo 2020“ informiert. Um mehr über die Arbeitsweise und die Lagerhaltung in Dubai zu erfahren, besichtigten wir ein Lager eines Automobilherstellers etwas außerhalb der Innenstadt. Zu den Highlights des Programms gehörten definitiv die Besichtigung des Containerhafens „Jebel Ali“ in Dubai, sowie die Besichtigung des Cosco Shipping Container Terminals des Hafens Khalifa bei Abu Dhabi. Ein touristischer Höhepunkt war der Ausflug zum Louvre Abu Dhabi sowie eine Wüstensafari. Generell wurde sehr darauf geachtet, dass wir neben den rein wirtschaftlichen und logistischen Erfahrungen auch noch weitere Eindrücke von Dubai erhalten.

Am Ende der Gruppenarbeit präsentierte jede Gruppe das Ergebnis ihrer Case Studies und die Professoren hatten die Möglichkeit, Fragen zu stellen. Durch die Gruppenarbeiten hat man sehr viel über die Arbeitsweisen verschiedener Länder und Kulturen erfahren sowie Einblicke in andere Studiengänge erhalten können. Das ganze Programm war eine tolle Erfahrung für alle Teilnehmenden. Wir wurden mit großer Gastfreundlichkeit empfangen und auch nachdem das Programm für den jeweiligen Tag beendet war, hat man sich mit der Gruppe noch getroffen und einiges zusammen erlebt. Wir alle bemühen uns, unsere neugeknüpften Kontakte zu erhalten und auszubauen.

Fotos

Informationen

 

Mit dem Programm Baden-Württemberg-STIPENDIUM für Studierende – BWS plus unterstützt die Baden-Württemberg Stiftung innovative Kooperationen von Hochschulen mit anderen internationalen Institutionen. Das mit jährlich ca. 1,2 Million Euro dotierte Programm wurde 2011 zum ersten Mal ausgeschrieben. Seitdem wurden mehr als 70 BWS plus-Projekte an baden-württembergischen Hochschulen unterstützt. 

Ziel des Programms ist der Auf- und Ausbau von neuen Beziehungen zu ausländischen Hochschulen bzw. die nachhaltige Intensivierung bestehender Kontakte. Innerhalb eines Projektes im Rahmen von BWS plus besteht die Möglichkeit der Stipendienvergabe, ohne dass bereits eine offizielle Partnerschaftsvereinbarung besteht. Beantragt werden können Mittel beispielsweise für die pilothafte Durchführung gemeinsamer Maßnahmen, u.a. vorbereitende Gespräche, Workshops, interkulturelle Trainings und Sprachkurse. Das Ziel jedes Projektes sollte sein, nach Ablauf des Projektzeitraums die Hochschulbeziehungen fortzuführen.