Nutzung des Internet Explorers 6/7/8

Sie nutzen eine alte Version des Internet Explorers, die leider nicht mehr unterstützt wird. Bitte verwenden Sie einen aktuellen Browser. Falls Ihnen die Rechte hierfür fehlen, können Sie Ihren Internet Explorer auch um Google Chrome Frame erweitern. Die Erweiterung ermöglicht Ihnen die Darstellung von Webseiten, die den Internet Explorer nicht mehr unterstützen. Der Download ist hier möglich.


Impressum

Baden-Württemberg Stiftung gGmbH
Kriegsbergstraße 42
70174 Stuttgart
Deutschland

Fon +49.711.248 476-0
Fax +49.711.248 476-50
E-Mail: info(a)bwstiftung.de

www.bwstiftung.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführung: Christoph Dahl (Geschäftsführer), Rudi Beer, Dr. Andreas Weber, Birgit Pfitzenmaier (Prokuristen)
Gesellschafter: Land Baden-Württemberg
Handelsregistereintrag: Amtsgericht Stuttgart HRB 10775

Grundlegendes Ziel des Baden-Württemberg-STIPENDIUMs für Studierende ist es, jungen Studierenden die Möglichkeit zu bieten, durch einen Studien- oder Forschungsaufenthalt im Ausland in ihrer persönlichen Entwicklung und Kompetenz zu reifen sowie gegenüber anderen Kulturen Sensibilität und Wertschätzung zu entwickeln. Gleichzeitig werden die baden-württembergischen Hochschulen bei der Anbahnung, Pflege und Stärkung ihrer Beziehungen im internationalen Wettbewerb unterstützt. Im Jahr 2017 wurde die regionale entwicklungspolitische Komponente (REK) eingeführt, um die bis dahin sehr schwachen Austauschbeziehungen mit Hochschulen in AKP-Staaten und LDCs gezielt zu fördern.

Mit der ergänzenden Komponente „Capacity Building und Staff Exchange“ bietet die Baden-Württemberg Stiftung den baden-württembergischen Hochschulen ein zusätzliches Instrument, um internationale Partnerschaften in Ländern der REK – vorrangig in Ländern auf dem afrikanischen Kontinent – qualitativ zu stärken und damit die Kooperation und Zusammenarbeit „auf Augenhöhe" zu ermöglichen. In dieser Komponente wird der Austausch von Verwaltungsmitarbeitenden und Dozierenden gefördert. Zum einen wird das Ziel verfolgt, unterschiedliche Verwaltungsstrukturen kennenlernen/aufbauen zu können, die interkulturelle Kompetenz zu erweitern und um Austauschmöglichkeiten für Studierende aufzubauen und die Austauschprozesse nachhaltig zu gestalten. Des Weiteren soll diese Komponente die Möglichkeit bieten, neue Forschungsfelder und -kooperationen zu erschließen, Lehre strukturell zu stärken und evtl. Curricula anzugleichen.